Mit Händen und Füssen
20. Juli 2016
Schönheitstrend krumme Zähne
18. August 2016
Alle zeigen

Da traue ich
meinen Augen kaum: in der Patientenzeitung „Zahninfo“ (Schweizerische
Zahnärzte-Gesellschaft SSO, 3/2015) lese ich, dass sich in Japan Frauen jeden
Alters bewusst krumme Zähne machen lassen. Der Kieferorthopäde soll im
Zusammenhang mit dem Manga-Wahn auch im Bereich der Zähne zu einem
mädchenhaften Aussehen verhelfen. Diese Zahnstellung soll ein (ewiges) Wechselgebiss
suggerieren. Bei kindlichem schmalen Oberkiefer bleibt für die Zähne zu wenig
Platz und als Folge stellen sie sich schräg. Mangas sind Frauen(abbildungen),
die auf unschuldiges Mädchenaussehen zielen. Es gibt dazu entsprechende
Frisuren, Make-ups und Mode (Bilder).

Kraftprotz Zunge

In
meiner Praxis biete ich Myofunktionelle Therapie (MFT) an. Ich unterstütze
damit den hiesigen Trend ein nachhaltiges strahlendes Lächeln zu erwerben. Ein
Lächeln mit passendem Ober- und Unterkiefer und gerade gestellten Zähnen, die
einer Perlenkette gleich regelmässig aufgereiht sind. Steht nach jahrelanger,
oft auch schmerzhafter Spangenkorrektur ein Zahn schräg, wird dieser am Ende
der Behandlung mittels Brackets (“Plättli”) noch an seinen Platz
verwiesen. Eine Myofunktionelle Therapie soll vor, während oder am Schluss der
kieferorthopädischen Intervention dazu beitragen, dass die Kräfte der Zunge, die
Muskeln im Mund und darum herum (orofazialer Bereich) diese Zahnreihen nicht
wieder zerstören.

Eine
MFT-Rege lautet: Weichgewebe formt und verdrängt Hartgewebe. Unter dem
Weichgewebe versteht man die orofazialen Muskeln und v.a. die Zunge. Dies
heisst: drückt eine Zunge in ihrer Ruhelage oder beim Schlucken von Speichel,
Nahrung oder Getränken immer an die Zähne, können sich Ober- und/oder Unterkiefer
und die Zähne verschieben.

Hätten
Sie gedacht, dass eine Zunge eine Kraft von 1.5-3kg hat und zum Beispiel
Kreuzbisse, “Hasenzähne” oder einen offenen Biss verursachen kann? Am
Tag schluckt man pro Minute zweimal, in der Nacht einmal, was ein Kraftpaket
von 4000kg auf 24 Stunden ergibt. Dies entspricht dem Gewicht eines Jeeps oder
eines Nashorns!

Haben Spangen, Plättli und Myofunktionelle Therapie ausgedient?

Werde
ich aufgrund des japanischen Trends bald arbeitslos? Bestimmt schwappt der
Manga-Wahn bald auf Europa über. Der Lauf der Geschichte zeigt aber: Mode und
Spleens kommen und gehen; die Welt rückt immer näher zueinander. Sobald die
Schweizer Frauen auf krumme Zähne stehen, reisen japanische Frauen zur
MF-Therapie zu uns und im Pauschalarrangement werden das Matterhorn, Luzern und
Interlaken inbegriffen sein.

Sibylle Wyss-Oeri

Informationen
zu Myofunktionellen Störungen und Therapie:
www.sgzm.ch/index.php
www.praxis-seiferth.ch/logopaedie/myofunktionelle-stoerungen/#c2691


Source: DLF Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband